Flüssigprodukte

Melasse dient auf Grund der positiven Eigenschaften und Bestandteile als Futtermittel für fast alle Tiere, ebenso ist es süß und verbessert die Futteraufnahme und bietet eine hohe und schnelle Energiezufuhr. Vinasse kann in Futtermitteln zur Eiweißanreicherung, als Bindemittel/Staubbremse und als Appetitanreger eingesetzt werden. Auch Rohglycerin hat als Futtermittel die Funktion eines Energielieferanten. Es ist farblos und von süßem Geschmack, der sich positiv auf die Futteraufnahme auswirken kann.

Melasse Zuckerrübenmelasse Vinasse Rohglycerin

Melasse

Melasse ist ein zäher (hochviskoser) dunkelbrauner Zuckersirup, der als Nebenerzeugnis in der Zuckerproduktion aus Zuckerrohr und  Zuckerrüben anfällt. Melasse enthält neben Zucker noch organische Säuren, Betain, Vitamine und anorganische Salze. Der verbleibende Zucker in der Melasse ist der Teil, der nach ökonomischen Gesichtspunkten nicht mehr wirtschaftlich auskristallisiert werden kann.
Melasse ist ein Naturprodukt und kann in seiner Zusammensetzung außer durch Verdünnung/Standardisierung mit Wasser nicht mehr verändert werden, sobald sie einmal angefallen ist.

Melasse – als  Naturprodukt -  unterliegt diversen qualitätsbeeinflussenden Faktoren:

  • Vegetationsperiode des Ausgangsproduktes
  • Klimatische Bedingungen während der Vegetationsperiode
  • Beschaffenheit der Anbaufläche/ Düngung/ Schädlingsbekämpfung
  • Ernte- und Verabeitungszeitpunkt
  • Produktionsverhältnisse / Hilfsmittel

Es gilt grundsätzlich, dass die Qualität der Ware jedes Jahr variieren kann. Zu beobachten ist, dass die Zuckerfabriken tendenziell immer effizienter werden, die Zuckerausbeute aus den Rüben bzw. dem Zuckerrohr erhöhen und daher der verbleibende Zuckergehalt der Melasse sinkt. 
Es fallen Weltweit jährlich ca 10 Mill. mt  Rübenmelasse (Europa, Nordamerika) und ca. 65 Mill.mt Rohrmelasse (Südamerika, Asien, Afrika, Australien)  an.
Die Viskosität ist stark temperaturabhängig und von Fabrikat zu Fabrikat unterschiedlich. Die visuelle Erscheinung der Ware kann von braun bis tiefschwarz reichen. Aus der Weiterverarbeitung von Melasse gibt es neben den bereits erwähnten Melasse -Arten noch weitere Derivate
Derivate sind äußerlich ähnlich zur Melasse wie z.B. in der Farbe, Konsistenz und Viskosität. Einen Unterschied findet man jedoch in den Inhaltsstoffen und damit auch in der Verwertbarkeit.

Zuckerrübenmelasse

Zuckerrübenmelasse fällt in teilweise sehr unterschiedlichen Qualitäten an : je nach Anbaugebiet, den verwendeten Düngemitteln, dem Verlauf der Vegetationsperiode, der die Zuckerrüben verarbeitenden Zuckerfabrik und den verwendeten Prozesshilfsstoffen ergeben sich individuelle Qualitäten. Zudem wird der Verarbeitungsprozess einer Zuckerfabrik ständig auf die Zuckerproduktion optimiert, was die Zusammensetzung und Konsistenz der als Nebenprodukt anfallenden Melasse – auch innerhalb einer Kampagne – schwanken lässt.

Als hauptsächlich qualitätsbestimmend werden – mit Blick auf die Verwendung - die im Folgenden aufgeführten Inhaltsstoffe angesehen.

Der Zuckergehalt von Zuckerrübenmelasse wird als Polarisation oder Gesamtzucker angegeben, der Wassergehalt als Trockensubstanzgehalt oder Brix. 

Melasse in unstandardisierter Form kann innerhalb nachfolgender Qualitäts- Bandbreiten schwanken:

Direkte PolarisationDirekte Polarisation
Invert0 < 1,5
Brix73 bis 86 %
Asche5 bis 8 %
Rohprotein8 bis 12 %

Zwei etablierte Handelsnormen  sind:

  • Zuckerrübenmelasse, min. 47 % Gesamtzucker, ansonsten gesund, handelsüblich
  • Zuckerrübenmelasse, min. 42 % Gesamtzucker, ansonsten gesund, handelsüblich

*die Zuckerrübe unterlieget als Naturprodukt diversen qualitätsbeeinflussenden Faktoren, wie zum Beispiel klimatischen Bedingungen während der Vegetationsperiode, Beschaffenheit von Anbaufläche, Einsatz von Dünger oder Schädlingsbekämpfungsmittel sowie Produktionsverhältnisse und der Einsatz von Hilfsmitteln. Daher gilt grundsätzlich, dass die Qualität der Ware jedes Jahr variieren kann. 

Vinasse

Das Wort Vinasse kommt aus dem Lateinischen vinacaeus und bedeutete ursprünglich Weinhefe. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Vinasse der gebräuchliche Ausdruck für eingedickte, vergorene Zuckerrüben-Melasse in Europa. Vinasse ist, genau wie Melasse, ein honigartiger dunkelbrauner Sirup, der als Nebenprodukt aus einem Fermentationsprozess entsteht, in dem Melasse als Rohstoff eingesetzt wird.

Die Qualitäten von Vinasse unterscheiden sich erheblich. Je nachdem, ob Rohr-,  Rübenmelasse, Dicksaft, Rohzuckersäfte oder andere Kohlenhydratquellen als Rohstoff im Fermentationsprozess eingesetzt wurden. Des Weiteren nach der technischen Beschaffenheit der individuellen Produktionsanlage und der Menge an Energie, die zum Eindampfen des Prozesswassers aus der Fermentation verwendet wird. 

Vinasse fällt als Nebenprodukt in Fermentationsbetrieben an, die Alkohol, Hefe, Zitronensäure, Milchsäure oder Monosodiumglutamat herstellen. Im Laufe der Fermentationsprozesse wird den verwendeten Rohstoffen fast der gesamte restliche Zucker entzogen. Dementsprechend verschiebt sich die Proportion der ursprünglichen Inhaltsstoffe der verwendeten Rohstoffe.  

Die Qualitäten von Vinassen schwanken in etwa in nachfolgenden Bandbreiten:

Stickstoff  N1,9 bis 6,4 %
Rohprotein nach Kjiedahl ( N x 6,25 )12 bis 33 %
Asche4  bis 21%
Trockensubstanz45 bis 72%
Kalium1 bis 11%

Je nach Qualität findet Vinasse Einsatz als Futtermittel, Pelettierhilfsmittel, Staubbinder sowie zunehmend als organisches Düngemittel.

*Vinasse aus der Produktion der Zuckerrübe  unterlieget als Naturprodukt diversen qualitätsbeeinflussenden Faktoren, wie zum Beispiel klimatischen Bedingungen während der Vegetationsperiode, Beschaffenheit von Anbaufläche, Einsatz von Dünger oder Schädlingsbekämpfungsmittel sowie Produktionsverhältnisse und der Einsatz von Hilfsmitteln. Daher gilt grundsätzlich, dass die Qualität der Ware jedes Jahr variieren kann. 

Rohglycerin

Rohglycerin fällt bei der Veresterung von pflanzlichen Ölen zu Biodiesel als Nebenprodukt an. Die Qualitäten von Rohglycerin variieren je nach Produktionsanlage,verwendetem Rohstoff und Produktionsprozess.  Die Farbgebung wird durch die Wahl des für die Produktion verwendeten Pflanzenöls beeinflusst. So ist Rohglycerin auf Basis von Rapsöl im Allgemeinen heller als Rohglycerin auf Basis von Sojaöl. 

Die im Folgenden aufgeführten Inhaltsstoffe werden – aufgrund der Verwendung - als hauptsächlich qualitätsbestimmend angesehen, wobei in letzter Zeit stärker zwischen GMO und nicht GMO unterschieden wird.

Die Qualitäten von Rohglycerin schwanken in etwa in nachfolgenden Bandbreiten:

Glycerinca. 80 bis 86%
Wasser< 15%
Methanol< 0,2%
pH-Wert4-6

* Aufgeführt in der Positivliste für Einzelfuttermittel unter Pflanzenrohglycerin 12.07.03

Zurück zum Seitenanfang