Proteinträger

Proteinfuttermittel machen eine hohen Anteil in der Milch- und Mastrindfütterung aus. Sie haben einen positiven Einfluss auf den Energiehaushalt von Wiederkäuern.

Rapsschrot Sojaschrot

Rapsschrot

Rapsschrot fällt bei der Ölgewinnung aus Rapssaat an. Dabei wird nach einer groben Reinigung und mechanischen Zerkleinerung  der Saat das Öl durch Pressen  aus der Saat gewonnen. Im anschließenden Toastprozess  die Verdaulichkeit des Schrotes erhöht. Das getoastete Schrot wird getrocknet, gekühlt und gegebenenfalls pelletiert.

Während Extraktion, Toastung und Trocknung können Saatbestandteile und Soapstock, sowie auch gebrauchte Bleicherde und Filterhilfsstoffe zum Schrot gegeben werden.

Rapsschrot wird hauptsächlich in der Viehfütterung eingesetzt. Es eignet sich besonders als Proteinkomponente im Milchleistungsfutter und wird auch zunehmend in der Schweine- und Geflügelfütterung eingesetzt.

Daneben kann Rapsschrot auch in Biogasanlagen zur Energiegewinnung genutzt werden. 

Qualitätsparameter Rapsschrot

Ca. 33/34% Rohprotein
Ca. 12,5% Feuchte
Max. 4% Rohfett

Mittlere Gehalte im Rapsextraktionsschrot bei 89 % Trockenmasse

Rohasche67g/kg
Rohfett31g/kg
Rohfaser118g/kg
Rohprotein339g/kg
Zucker87g/kg

Sojaschrot

Sojaschrot (aus der Sojabohne für die menschliche Ernährung) fällt als Nebenprodukt bei der Sojaölgewinnung an. Zunächst werden die Sojabohnen gereinigt, dann geschält und mechanisch zerkleinert. Nach der Extraktion wird das Sojaschrot dampferhitzt, auch Toasten genannt. Das getoastete Sojaschrot wird getrocknet und gekühlt. Grobe Schrotklumpen werden vermahlen. Das in der Tiermast eingesetzte Sojaschrot wird vorher entfettet und erhitzt. In der Rinderfütterung wird Sojaschrot als Eiweißquelle genutzt und ist damit eine Alternative zu Rapsschrot. Der Rohproteingehalt hängt von der Behandlung der Sojabohne vor der Ölextraktion ab.

Sojaschrot gibt es handelsüblich in drei Formen:

  • Low Protein (LP) mit ca. 44 % Rohprotein und Fett/Rohfaser ca. 7%
  • Mid Protein (MP) mit ca. 48% Rohprotein und Fett/Rohfaser ca. 7%
  • High Protein (HP) mit ca.49 % Rohprotein und Fett/Rohfaser ca. 7%

Der Unterschied besteht darin, dass die Sojabohnen vor der Herstellung des HP-Sojaschrotes geschält werden und somit der relative Anteil an Rohprotein steigt.

*Soja und Raps unterliegen als Naturprodukt diversen qualitätsbeeinflussenden Faktoren, wie zum Beispiel
klimatischen Bedingungen während der Vegetationsperiode, Beschaffenheit von Anbaufläche, Einsatz von Dünger oder Schädlingsbekämpfungsmittel  sowie Produktionsverhältnisse und der Einsatz von Hilfsmitteln. Daher gilt grundsätzlich, dass die Qualität der Ware jedes Jahr variieren kann.

Zurück zum Seitenanfang